5 ältere Semester suchen eine dauerhafte Bleibe für die letzten Jahre

Felicitas, Speedy, Emmi, Lulu und Pepe

 

Gemeldet wurde uns im November 2013 ein Notfall aus Rösrath. Eine ältere Dame, abgeschieden und allein wohnend, war verstorben, der selbst unter Betreuung stehende Herr Sohn warf alle 23 Katzen der verstorbenen Mutter raus aus dem Haus. Eine private Tierschützerin erhielt hiervon Kenntnis und bat uns um Beratung und Mithilfe, was man hier tun könne. Es bot sich uns bei einem ersten „Besichtigungstermin“ der Örtlichkeiten und der Katzen ein Bild des Grauens :-(((  Im Nieselregen, wie die Hühner auf einer Stange, auf einer den Witterungen ausgesetzten alten zerfledderten Couch nebst schimmeligen Sessel hockte eine Traube von Katzen, die verzweifelt versuchten, sich gegenseitig zu wärmen. Kaum eine wog noch mehr als zwei Kilo, wie sich später herausstellen sollte. Die ältere Dame hat die Tiere wohl schon Monate nicht mehr versorgen können und der Rauswurf in die Nässe und Kälte ohne Futter hat dann das Maß zum Überlaufen gebracht… Verzweifelte Augenpaare richteten sich auf uns, bei mehreren Katzen sah man eigentlich nur noch ein Auge, das andere war zerstört :-( Knochendürre Gestalten, alle älteren Datums, überall vereiterte Gesichtchen und herausstehende Knochen. Hier musste schnell gehandelt werden, um zu retten, was noch ging. Das von uns zunächst notdürftig und unter eigenen Tränen verteilte Futter wurde unter großem Gezanke und Gekreische versucht zu ergattern, wir schütteten Dosen sogar einfach auf den Boden, damit alle sich was greifen konnten ohne sich zu  zerfetzen. In solchen Momenten ist Tierschutz eine noch schwerere Bürde als sonst, wohin mit all den hungrigen kranken Katzen? Keine davon kastriert .... Und solche Katzen will ja kaum jemand adoptieren....

Fazit, so sachlich wie möglich, obwohl dabei viel Herzblut floss, besonders auch von Frau B., der privaten Tierschützerin, viele viele Auto- und Tierarztfahrten anfielen und viele schwierige Entscheidungen zu treffen waren: Ein Kater hat es nicht mehr geschafft, ein ehemals wohl stattlicher roter Riese :-( Vier Katzen musste ein Auge entfernt werden, diese wurden von einem lokalen Tierheim übernommen, das auch die Kosten trug. Eine Katze konnte spontan in einen Privathaushalt abgegeben werden, insgesamt vier Katzen konnte Frau B. bei Bekannten auf Pflegestelle unterbringen, sie selbst übernahm ebenfalls zwei Katzen zur Pflege. 6 sehr scheue Katzen wurden vorerst kastriert und behandelt und wieder dort ausgesetzt, unter Ausstattung eines Schuppens mit Schlafmöglichkeiten und mit einer organisierten Futterversorgung durch Frau B. und eine Bekannte (Kosten trägt das Tierheim). Sie haben ganz schlechte Vermittlungschancen und sollen evtl. nachgeholt werden, sobald die eine oder andere Katze vermittelt ist und ein Platz frei wird.

 

Ja, und zunächst fanden 5 der ältesten Damen bei uns Aufnahme: Felicitas, Emmi, Speedy, YinYang und Chrissie. Bisher sind uns knapp 1500 Euro Tierarztkosten entstanden. Alle standen vor Flöhen, waren voll von Würmern (Bandwurm), hatten Ohrmilben, mussten kastriet werden (hatten lt. Tierarzt jahrelang geworfen), Bluttest auf FIV und FeLV, Chip, Blutbild, und das Schlimmste: Alle hatten total untereiterte Zähne und entzündete Mäulchen, es war bei allen bis auf Chrissie (die hatte schon keinen einzigen Zahn mehr) eine Zahn-OP erforderlich. Bis auf ein paar Eckzähne konnte kein Zahn gerettet werden :-( Es werden auch noch weitere Behandlungen nötig sein, und geimpft sind die Katzen dann auch immer noch nicht. Und es wird lange dauern, bis wir Menschen finden, die diese gezeichneten Geschöpfe aufnehmen wollen werden.

 

Wie es 2014 mit den Rösrather Katzen weiterging

 

Zwei der ältesten Rösrather Damen hatten ein Riesenglück: Sie wurden von einer ganz lieben Tierfreundin adoptiert und mit viel Liebe und Fürsorge sind beide schon recht zahm und zutraulich geworden :-))) So wurden zwei Pflegeplätze frei! Nach der ersten Hilfsaktion waren noch 6 Katzen, die scheuesten und unzugänglichsten, draußen geblieben. Natürlich wurden sie vorab kastriert, um weitere Vermehrung zu verhindern.  Frau B. richtete warme Schlafplätze ein und es wurde für Futter gesorgt. Leider hat es das Schicksal nicht gut gemeint mit den verbliebenen Katzen: Kater Einstein  verschwand bis heute spurlos; Kater Honey und Katze Nari magerten trotz Futterangebot weiter ab – beim erneuten Tierarztbesuch stellte sich heraus, dass beide kaum mehr 2kg wogen und das Maul voll eitriger Geschwüre hatten. Da sie zu den Ältesten gehörten und zu den scheuesten, kaum behandelbar und sowieso ohne Aussicht auf Heilung, wurde zusammen mit dem Tierarzt beschlossen, sie für immer einschlafen zu lassen. Traurig, dass sie nicht mehr von ihrem Leben hatten und ihnen nicht mehr geholfen werden konnte :-((( So blieben noch Katze Lulu, Katze Cleo und Kater Pepe übrig.

 

Diese letzten drei Katzen haben wir vor dem Winter noch reingeholt. Frau B. üpbernahm Cleo, die älteste und scheueste, ihr Maul sieht soweit gut aus, vier Zähne wurden gezogen, und wir haben Lulu übernommen, die aus der Familie von Emmi, Speedy und Felicitas zu stammen scheint. Ihr wurde bereits ein Polyp aus dem Ohr entfernt, ihr Maul sieht soweit noch gut aus. Sie ist auch noch nicht ganz so alt, ca. 8-10 Jahre. Außerdem Pepe, ein großer schwarzer Kater, gut im Futter und frisst ohne Probleme, auch im Alter von ca. 7-10 Jahren. Er ist noch sehr scheu.

 

Über Felicitas, Emmi, Speedy, Lulu, Cleo und Pepe werden wir weiter berichten.

 

 

FELICITAS & SPEEDY

Die schwarze Felicitas (10-12 Jahre) ist scheinbar Speedys Mutter, jedenfalls verhält sich Speedy (8-10 Jahre) so. Sie schmiegt sich im Vorbeigehen immer bei Felicitas an und piepst mit kleinem Stimmchen. Felicitas putzt ihr dann übers Köpfchen. Diese beiden Katzendamen möchten wir nicht mehr trennen, sie haben so viel hinter sich und sollen künftig die Zeit gemeinsam und in Ruhe verbringen dürfen. Felicitas kann sich gut durchsetzen, das musste sie wohl auch lernen, ist aber grundsätzlich sehr verträglich. Sie ist vom Wesen her sehr ruhig und bescheiden, könnte stundenlang geschmust werden, schmiegt sich eng an einen und schnurrt vor sich hin, lässt sich bürsten und folgt einem gern, um zu sehen, ob nicht doch noch eine Streicheleinheit für sie abfällt. Futtern tut sie auch gern ;-) Speedy ist noch manchmal sehr verspielt und etwas lebhafter als Felicitas, dafür aber nicht so schmusig. Dabei ist sie aber immer. Und wenn es Stängelchen gibt, dann gibt es kein Halten :-) Felicitas hat innen verwachsene Ohren, die sie allein nicht sauberhalten kann. Einmal die Woche sollte man was zum Reinigen eintröpfeln und etwas saubermachen. Bei Speedy hat sich anfangs das Mäulchen immer mal entzündet, das ist aber jetzt schon lange her. Aber vielleicht könnte es mal wiederkommen, bei Stress, dann braucht sie eine Spritze. Beiden würde ein gesicherter Balkon reichen, Freigang in guter ruhiger Gegend darf natürlich auch sein. Die beiden kommen ja aus einer großen Gruppe und könnten auch gern zu einem gemütlichen ruhigen Kater hinzuvermittelt werden. Beide sind kastriert, negativ auf FIV und FeLV getestet, entwurmt, entfloht, mit einem Microchip gekennzeichnet und können gern auf ihrer Pflegestelle im Bergischen Land besucht werden.

EMMI

Emmi ist auch so um die 10 Jahre alt. Sie ist sehr schmusig, eher ruhig aber manchmal auch noch verspielt, redet auch mal gern mit ihrem Menschen, um ihn davon zu überzeugen, doch bitte nicht mit schmusen aufzuhören ;-) Emmi versteht sich sehr gut mit Felicitas und Speedy, kann aber evtl. auch  als Einzelkatze vermittelt werden, denn manchmal ist sie auch ganz die Prinzessin. Liebe, ruhige, soziale Kater mag sie aber gern, ein geeigneter Artgenosse darf also gern vorhanden sein. Aber wenn jemand etwas Zeit für seine Samtpfote hat oder von zuhause arbeitet etc. dann kann Emmi u.U. auch Einzelprinzessin sein. Sie braucht etwas Freigang in guter ruhiger Gegend, oder so etwas wie einen Innenhof etc. das würde ihr reichen. Emmi ist topfit, futtert gern und gut, ist kastriert, negativ auf FIV und FeLV getestet, entwurmt, entfloht, mit einem Microchip gekennzeichnet und kann gern auf ihrer Pflegestelle besucht werden.

LULU

Lulu ist eine bildhübsche Schildpattkätzin in warmer dunkler Färbung. Sie ist auch schon über 10 Jahre alt. Sie ist in neuer Umgebung anfangs recht schüchtern, taut jedoch sehr schnell auf und dann kann sie vom Schmusen nicht genug bekommen. Vom Charakter her ist sie eher ruhig und gediegen, kann aber auch ganz schön auftrumpfen, wenn eine andere Katze sie ärgern möchte ;-) Sowieso ist Lulu eher eine Einzelkatze, sie relationiert sich nicht besonders mit den anderen Pflegekatzen, verträgt sich aber gut, solange man sie nicht nervt, was so mancher Jungspund manchmal nicht lassen kann ;-) Also könnte Lulu entweder als Einzelkatze mit Freigang in guter ruhiger Gegend vermittelt werden oder aber zu einem lieben ruhigen älteren Kater hinzu. Lulu ist dankbar für jedes gute Wort und weiß eine gute Mahlzeit sehr zu schätzen. Sie hat sich gut erholt und ihr seidenweiches Fell verlockt einem zum Streicheln, was sie jederzeit huldvoll annimmt :-) Lulu ist wie alle Rösrather eine ganz wunderbare Katze und sucht Menschen, die sie zu schätzen wissen und sie liebhaben.

 

Weitere Fotos folgen.

PEPE

Pepe ist ein ganz lieber schwarzer Kater, der sich überaus gut mit anderen Katzen verträgt und völlig ohne Arg ist. Er ist sehr friedfertig und bescheiden, allerdings auch anfangs recht scheu. Im Grunde aber ist er ganz zahm, lässt sich gern streicheln und schnurrt dann auch ganz laut. Bisher ist er aber nicht der Typ, der einen auf den Schoß hüpft. Wer also eine soziale Samptpfote sucht und die vorhandene Katze auch nicht dominant ist, der liegt bei Pepe genau richtig. Er ist auf seiner Pflegestelle nicht besonders glücklich, es ist ihm zuviel Trubel, zuviele Menschen und Katzen, die immer kommen und gehen. Pepe liebt es es eher ruhig und von daher ist er ganz dringend auf der Suche nach einem liebevollen und geduldigen Zuhause, wo er wieder ein Bein auf den Boden kommt und durchatmen kann. Pepe braucht auf jeden Fall liebe Katzengesellschaft oder könnte diese gern auch mitbringen. Freigang in guter ruhiger Gegend ist für Pepe unabdingbar, er hatte sein Leben lang Freigang und vermisst dies auch.  Ein Streuner ist er aber nicht.

 

Wir reichen weitere Fotos nach.

YINYANG

YinYang ist mit ihren gschätzen 13/14 Jahren die Älteste im Bunde und die Mutter von unzähligen Katzen. Sie war nur noch Haut und Knochen bei Aufnahme. Nachdem sie nach langen Jahren des Gebärens endlich kastriert wurde, die vereiterten Zähne entfernt waren, Parasiten wie Flöhe, Ohrmilben und Bandwurm keine Chance mehr hatten, da begann sie zuzulegen. Sie fraß und fraß und fraß.... Blutbild war absolut in Ordnung, keine Nierenprobleme oder sonstiges. Allerdings verträgt YinYang nicht jedes Futter, von Billigsorten mit vielen Zusatzstoffen bekommt sie Durchfall. Aber es gibt genug Sorten, die man im Fachhandel (Fressnapf, Futterhaus, zooplus etc.) problemlos bekommt. Se benötigt kein Spezialfutter in dem Sinne. Unsere Älteste hat leichte Rollider, womit sie aber gut leben kann und das ja auch schon viele Jahre tut, wir haben daher von einer OP abgesehen, das wäre alles zuviel für sie gewesen. Die überlaufende Tränenflüssigkeit wird an der Luft braun und so sieht sie immer ein wenig schmutzig im Gesichtchen aus, mal mehr, mal weniger. Das ist aber nur ein optisches Problem. Leider benutzt YinYang nicht immer das Katzenklo, sondern macht davor. Sie pinkelt nicht umher, immer nur vors Klo. Vielleicht ist sie schon etwas dement oder protestiert, weil sie jahrelang kein Klo hatte und in die freie Natur gemacht hat. Sie sollte daher wieder die Möglichkeit haben, nach draußen zu gehen, dann wird sich dss von allein legen. YinYang ist nicht sehr verschmust, das kennt sie nicht, bei so vielen Katzen, mit denen sie immer alles teilen musste und immer besorgt um den Nachwuchs. Wenn es Leckerchen gibt, ist sie aber die erste, die vor einem steht und allerliebst miaut :-))) Dann könnte man das alte Mädchen einfach nur knuddeln und wir sind froh, dass sie jetzt noch eine gute Zeit vor sich hat, die sie hoffentlich für die entbehrungsreichen Jahre ein klein wenig entschädigt. YinYang kann auch einzeln vermittelt werden, denn sie legt nicht viel Wert auf Katzengesellschaft, sondern genießt ihr neues Leben gern in Ruhe und aalt sich in der Sonne. Allerdings stören sie andere Katzen auch nicht, sie kann aber problemlos zu anderen Katzen hinzu. Auf den ersten Fotos ist sie noch nicht lange bei uns, auf den letzteren sieht sie schon viel besser aus!

 

UPDATE September 2014: Yinyang und Chrissie  haben ein wunderbares Zuhause in Köln gefunden :-)

CHRISSIE

Chrissie gehört ebenso wie YinYang zu den ältesten der Gruppe. Sie ist sehr menschenscheu. Es dauert ein paar Wochen, bis sie Zutrauen fasst, sie versteckt sich anfangs viel, futtert dabei aber immer und bewegt sich auch, wenn man nicht da ist. Sie kennt menschliche Ansprache nur wenig, sie ist wegen mangelender Fürsorge menschlicherseits als Baby unter ferner liefen aufgewachsen, wie uns berichtet wurde, und hat versucht, durchzukommen. Sie ist sehr sehr defensiv anderen Katzen gegenüber und sucht immer die Nähe von YinYang, möglicherweise die Mutter oder Schwester. Es wäre daher schön, wenn sie mit YinYang umziehen dürfte, ggf. aber auch allein zu einem oder mehreren ganz lieben Artgenossen hinzu, die ihr nichts tun. Chrissie hat eine chronische Bronchitis, aufgrund vieler Erkältungen als Baby und in den ersten Lebensjahren. Sie hat ja nie genug zu fressen gefunden und wurde auch nie behandelt :-( Daher hört man Atemgeräusche, sie pfeift beim Atmen. Daran ist leider nichts mehr zu änderen, das wird so bleiben, wir haben geröntgt und Blut abgenommen, aber da ist alles o.k. bzw. das Röntgenbild zeigt die zerstörten Bronchienbereiche. Wenn sie jahreszeitlich bedingt oder durch Stress mal lauter atmet und mehr Probleme hat, dann bekommt sie eine Depot-Cortison-Spritze und alles ist wieder gut. Das war aber bisher nur einmal am Anfang notwendig. Wegen der Atemproblematik haben wir Chrissie nicht in Narkose gelegt und sie nicht mehr kastrieren lassen. Sie hatte sowieso schon keinen einzigen Zahn mehr im Mäulchen und ist beim Tierarzt ganz brav, so dass eine Sedierung auch nicht nötig war. Sie wird altersbedingt nicht mehr rollig. Im Gegensatz zu YinYang ist Chrissie komplett stubenrein und ansonsten völlig unauffällig und problemlos in der Haltung. Sie ist sehr ruhig und döst gern vor sich hin. Wir würden uns sehr für sie freuen, wenn jemand sie in ihr Herz ließe, denn die volle Pflegestelle ist langfristig keine Alternative für sie. Bisher haben wir nur ein Foto, sie war ja so lange scheu. Die Zeiten sind allerdings vorbei, so dass wir in Bälde mehr und aktuelle Fotos einstellen können.

 

UPDATE September 2014: Yinyang und Chrissie  haben ein wunderbares Zuhause in Köln gefunden :-)

Klicken Sie bitte hier, um mehr über diese ganz besonderen Katzen zu erfahren und weitere Fotos anzuschauen. Möchten Sie einer oder zweien ein liebevolles Zuhause geben? Das wäre schön!

 

UPDATE September 2014: Yinyang und Chrissie  haben ein wunderbares Zuhause in Köln gefunden :-)

Da waren's nur noch drei.....

 

UPDATE November 2014: Die beiden letzten Rösrather haben bei uns liebevolle Aufnahme gefunden.

Da waren's wieder fünf .....

 

UPDATE Februar 2015: Lulu durfte in ein liebevolles neues Zuhause nach Köln umziehen.

Da waren's nur noch vier .....

 

UPDATE März 2015: Am 23. März verstarb Speedy an einem plötzlichen Herzversagen.... :-(((

Leider nur noch drei .....

 

UPDATE Juni 2015: Pepes Nieren werden schlechter - sein Lebenührchen läuft langsam ab :-(((

Nun warten nur noch zwei auf ein Zuhause: Felicitas und Emmi.

 

UPDATE August 2015: Felicitas und Emmi haben ein ganz tolles Zuhause in Bonn gefunden - und der arme Pepe darf noch mitziehen.... Wir sind überglücklich, es hat zwei Jahre gedauert, aber nun sind alle Rösrather mit einem verantwortungsvollen Zuhause mit liebevollen Menschen versorgt :-)))).

Spendenkonto des Vereins:

Katzenzuflucht e.V.

Deutsche Bank Köln

BLZ 37070024

Konto 2098598

 

IBAN DE70370700240209859800

BIC-Code DEUTDEDBKOE

 

      oder direkt über PayPal:

zooplus.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Impressum

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Antje Malsch