Informationen über die Kosten der Unterbringung von Pflegekatzen und deren Vorbereitung für die Aufnahme in die Vermittlung

Tierschutzkatzen verursachen vielfältige Kosten, bis sie letztendlich in ihrem neuen Zuhause einziehen können.

Die Kosten der Unterbringung und Pflege:

Hierzu gehören einmal die laufenden Kosten:

 

- Futter (Nass- und Trockenfutter)

- Aufzuchtmilch, Fläschchen etc.

- Katzenstreu guter Qualität und Schäufelchen

- Futterergänzungsmittel wie Vitaminpaste & Co.

- Spezialfutter (Nierendiät, Schonkost etc.)

- Leckerchen

- besonders leckeres Futter bei Tablettengabe etc.

- Spielzeug

- Reinigungs- und Desinfektionsmittel (jede Menge Küchenrolle, Abfalltüten, überdurchschnittlich
  viele Staubsaugerbeutel, Putzlappen, Spülmittel, Reinigungsmittel, Desinfektion, Waschpulver etc.)

- Fahrzeugkosten, besonders für Benzin, für Fahrten anlässlich von Vorbesuchen, Nachkontrollen, 
  Fahrten zu Flughäfen, Fahrten zum Tierarzt, zum Tierfutterhandel, Hinbringen von Katzen ins neue
  Zuhause

 

Dann die Anschaffungskosten einer Pflegestelle sowie Mehraufwand gerade bei größeren Pflegestellen:

 

- Futter- und Wassernäpfe

- Katzentoiletten

- Fellbürsten, Flohkämme, Zeckenzange etc.

- Pflegemittel wie Fieberthermometer, Wärmflasche, Heizkissen, Rotlicht-Lampe, Inkontinenzunterlagen

- Kratzbäume, Kratzbretter, Eckenschoner etc.

- Schlafplätze wie Kuschelbettchen oder -höhlen, Weidenkörbe, Ferplast-Kunststoffbetten, Decken etc.

- Balkonvernetzung

- Gehegebau

- Fangkästen, Umsetzer

- Transportboxen

- Quarantänekennel

- Renovierungskosten (hohe Abnutzung der eigenen Wohnung!)

- Kosten der Müllentsorgung (mehrere Restmülltonnen wegen Streuentsorgung etc.)

- Kosten für Waschmaschinen und Trockner, die viel schneller verschleißen, häufigere Reparaturen

- Abnutzung eigenes KFZ

- Telefonkosten (besonders Handyflatrates, die man privat eigentlich nicht brauchen würde)

- EDV-Kosten und Kosten für Internet

- Porto, Papier, Druckerpatronen, Umschläge etc.

 

 Dazu kommt der ohnehin nicht bezifferbare ideelle Aufwand:

 

- Zeit, Zeit und nochmals Zeit, Freizeit! da Ehrenamt, verbunden mit viel Stress

- Verfügbarkeit quasi rund um die Uhr

- durchwachte Nächte und viele Sorgen bei kranken Katzen

- psychische Belastung, wenn Katzen trotz bester Versorgung versterben

- Verwaltungsarbeit

- Betreuung von Homepage, Facebook etc.

- Vermittlungstelefonate

- Beantworten von Emails

- Kontoführung

- Shopbetreuung

- Betreuung unseres ebayshops und Durchführen von Flohmärkten

- Wahrnehmen von Besuchsterminen von Interessenten (oft zwei bis drei Stunden)

- Zeit für Tierschutzfahrten (Tierarzt, VK, NK, Futtereinkauf, Flughafenfahrten,
  Katzen ins neue Zuhause bringen, Fangaktionen etc.)

- Zeit für die Betreuung der Katzen (Schmusen, Spielen, Füttern, Klos saubermachen, putzen etc.)

 

Die vorgenannten Kosten werden größtenteils von unseren Pflegestellen übernommen. Doch je nachdem, wieviele Pflegekatzen vorhanden sind, können unsere Pflegestellen, besonders die größeren, die Kosten für Futter und Streu nicht mehr allein aufbringen. Das ist einfach bei all der anderen Belastung nicht mehr möglich. Hinzu kommt, dass manche Katzen ein bis zwei Jahre und mehr auf ein Zuhause warten und tagtäglich versorgt werden müssen. Die Schutzgebühr, die maximal 150 Euro pro Katze beträgt, kann hierzu nicht verwendet werden, sie wird längst vorher "aufgefressen" durch Flug- und Tierarztkosten.

 

Trotz der Selbstbeteiligung durch unsere Pflegestellen schaffen wir es nicht mehr, neben den Tierarzt- und Flugkosten auch noch die Kosten für Futter und Streu zu tragen. Hierzu sind wir auf Spenden von tierlieben Menschen angewiesen, dringender und mehr denn je!  Wir mussten in der Vergangenheit schon die Zahl unserer Pflegestellen aus Kostengründen reduzieren und neue Pflegestellenangebote schweren Herzens ablehnen, obwohl die Tiere sie dringend hätten brauchen können.

Daher auch unsere neue Seite "Pate werden für Pflegekatzen" - bitte machen Sie mit und spenden Sie für die tägliche Versorgung unserer Pflegekatzen - entweder durch Überweisung auf unser Vereinskonto oder über PayPal.

Ohne Ihre Spenden können wir es nicht schaffen! Vielen Dank!

Spendenkonto des Vereins:

Katzenzuflucht e.V.

Deutsche Bank Köln

BLZ 37070024

Konto 2098598

 

IBAN DE70370700240209859800

BIC-Code DEUTDEDBKOE

 

      oder direkt über PayPal:

zooplus.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Impressum

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Antje Malsch